Öffentlicher Verkehr: Der Fahrplan 2016 tritt am 13. Dezember 2015 in Kraft

Verstärkung des Angebots im Seebezirk, in der Region Gibloux und im westlichen Teil des Saanebezirks

Mit dem Fahrplanwechsel 2016 wird eine neue Etappe der Restrukturierung des regionalen Netzes eingeleitet. Nach der Broye im Jahr 2015 sind nun die Regionen See, Gibloux und Saane-West an der Reihe, die gleichzeitig von neuen Linien und neuen Fahrplänen profitieren können, mit mehr als 500‘000 zusätzlichen Kilometern. Spätere Entwicklungen sehen bis 2020 Verbesserungen in allen Bezirken vor.

Im Seebezirk wird die Beförderung der OS-Schüler Murten in den öffentlichen Verkehr integriert und verstärkt damit die die Entwicklung des Angebots des regionalen Busnetzes für die gesamte Region. Gleichzeitig bringt die Zusammenführung zwei paralleler Linien (eine für die Schüler und die andere für den üblichen Personenverkehr) zu einer einzigen Linie eine Kostensenkung für die öffentlichen Körperschaften. Die gute Zusammenarbeit zwischen der OS Murten, der Gemeinden, des Oberamtes, des Kantons, der Freiburgischen Verkehrsbetriebe (TPF) und der PostAuto AG erlaubte, das Netz der gesamten Region zu verdichten, um den Bewohnern des Seebezirks zahlreiche neue Möglichkeiten für die die Nutzung des öffentlichen Verkehrs anzubieten.

In der Region des Gibloux und des westlichen Saanebezirks führten die Arbeiten der Arbeitsgruppen, die vom Oberamt des Saanebezirks geleitet wurden, zur Realisierung von Verbesserungen der Anschlüsse zur S40 der RER Fribourg I Freiburg, mit einem 30-minütigen Fahrplantakt. Global betrachtet konnte das Angebot weiter ausgebaut werden und wird sich auf optimierte Verbindungen zu den grossen Zentren erstrecken. So kann der öffentliche Verkehr, zum Beispiel gerade zu den Hauptverkehrszeiten, eine interessante Alternative zum Personenwagenverkehr anbieten.

Ausserdem muss auch eine Leistungssteigerung im gesamten Verkehrsnetz der Agglomeration Freiburg erwähnt werden, da mit der Einführung des neuen Fahrplans die Linien 4 und 6 einen Fahrplantakt von 15 Minuten bis 2100 Uhr bzw. bis 2200 Uhr anstelle von heute 2000 Uhr anbieten werden.

Ab dem 13. Dezember werden die Einwohner des südlichen Kantonsgebiets dank 6 neuer Zugkompositionen vom modernsten Rollmaterial profitieren, das nach und nach auf den Linien Palézieux – Châtel-St-Denis, Châtel-St-Denis – Bulle, Bulle – Broc-Fabrik und Bulle – Montbovon zum Einsatz kommen wird. Die neuen Züge sind komfortabler, mit der modernsten Technik und einem 1. Klasseabteil ausgerüstet. Sie sind aber auch viel leiser, was die TPF dazu veranlasst, die Benutzer beim Überqueren der Bahnübergänge in der Region zur Vorsicht aufzurufen.

Geplante Arbeiten 

Die Sanierungsarbeiten der Bahnhöfe auf der Linie Freiburg – Murten – Ins (FMI) werden im Verlaufe des Jahres 2016 planungsgemäss fortgesetzt (Belfaux-Dorf im Jahr 2015, Pensier im Jahr 2016, Münchenwiler-Courgevaux im Jahre 2017 und Courtepin im Jahre 2018). Die entsprechenden Verkehrsunterbrüche werden im Fahrplan 2016 vorgesehen. Die Teilstrecke Givisiez-Courtepin wird von 27. bis 30. November 2015 geschlossen. Der Abschnitt Belfaux-Dorf und Courtepin wird vom 25. März bis 11. April 2016 für den Verkehr geschlossen. Die Strecke Châtel-St-Denis – Bossonnens wird im Sommer vom  9. Juli bis 23. August 2016 geschlossen, während auf der Strecke Grandvillard – Montbovon der Verkehr zwischen dem 15. Oktober bis 20. November 2016 eingestellt wird. Während all diesen Arbeiten werden die Züge in bewährter Weise durch den Busverkehr ersetzt. 

Zukünftige Entwicklungen

Die Verbesserungen der Erschliessung des Seebezirks, der Region Saane-West und der Region Gibloux sind Teil eines regionalen Restrukturierungsprogramms, das in allen Kantonsbezirken eine Weiterentwicklung des öffentlichen Verkehrs bis zum Jahr 2020 vorsieht. Diese Restrukturierung setzt bei gleichzeitiger Leistungssteigerung eine Verbesserung der Netzlogik, eine bessere Lesbarkeit und Hierarchisierung des Netzes voraus. Es gilt vor allem die Benutzung der Eisenbahn zu fördern und die Buslinien mit den strategischen Bahnhöfen zu vernetzen. Weiter können die Benutzer auch von der Einführung des systematisierten Fahrplantaktes und der Steigerung des Angebots profitieren.

Wir erinnern daran, dass der Broyebezirk im Jahre 2015 von einer breiten Netzdynamisierung profitieren konnte. Für den Fahrplanwechsel 2017 wird vor allem im Sensebezirk der Taktfahrplan auf den Hauptlinien und ein Fahrplantakt von 30 Minuten zwischen Freiburg und Tafers eingeführt, während der Obere Saanebezirk ganz allgemein mit besseren Anschlüssen in Richtung Westschweiz vernetzt wird.

Freiburg, den 18. November 2015


  PDF