Belfaux-Village

Modernisierung Bahnhof Belfaux-Village

Der Bahnhof Belfaux-Village wurde modernisiert und an die Normen des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) angepasst. Durch die Erhöhung der Perrons wird Personen mit eingeschränkter Mobilität der Einstieg in die Züge erleichtert. Die neue Gleisunterführung ermöglicht den Reisenden zudem einen sicheren Zugang zu den Perrons. Des Weiteren wurden die Gleise mit einer Markise überdacht, um den Reisenden Schutz vor Sonne und Regen zu bieten.

Das Wichtigste in Kürze

   Im Studium
   Im Gang
  
 
Abgeschlossen
 
Budget: 14 Millionen Schweizer Franken
Beteiligte: TPF INFRA

 

Bahninfrastrukturen

Durch die Bauarbeiten konnte der Zugang zum Bahnhof für Menschen mit eingeschränkter Mobilität verbessert und die Sicherheit sowie der Komfort für alle Reisenden erhöht werden. Folgende Arbeiten wurden vorgenommen:
 
  • Erhöhung der Perrons, um Personen mit eingeschränkter Mobilität den Einstieg in die Züge zu erleichtern.
  • Erstellung einer Gleisunterführung, um den Reisenden einen sicheren Zugang zu den Perrons zu ermöglichen.
  • Installation einer 600 m² grossen Markise über den Gleisen, um den Reisenden Schutz vor Sonne und Regen zu bieten.
  • Einrichtung eines 520 m² grossen Unterstands
  • Erneuerung der gesamten Bahninfrastruktur und der Fahrleitung

Der erste vollständig modernisierte Bahnhof

Dieser Bahnhof bildet das erste Teilstück auf der Linie Freiburg – Murten – Ins, das vollumfänglich an die Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) angepasst wurde.

Mit der Einführung des Halbstundentaktes zwischen Freiburg und Murten im Dezember 2017 stellen die durchgeführten Bauarbeiten die 3. Etappe der RER Fribourg|Freiburg dar.