Störungen auf den Linien

Nationales Billett

Das nationale Billett gilt für Ausflüge ausserhalb des Frimobil-Netzes. Es ist für eine Fahrt zwischen zwei bestimmten Haltestellen gültig. Die Gültigkeit und der Preis hängen von der Anzahl gereisten Kilometer ab und sind auf dem Billett vermerkt.

Das Billett National wird zum normalen und reduzierten Tarif für Reisen in der 1. oder 2. Klasse angeboten. Erhältlich an sämtlichen TPF-Schaltern und an einigen TPF-Automaten.
(Bitte beachten Sie die Destinations-Liste an jedem Automaten).

Der reduzierte Tarif gilt für Kinder unter 16 Jahren welche alleine reisen und für Besitzer eines Halbtax-Abonnements der schweizerischen Transportunternehmen.

Häufig gestellte Fragen

Das öV-Angebot profitiert von einer dualen Finanzierung. Die Nutzer bezahlen den von den Transportunternehmen, den Tarifverbünden und den Auftraggebern festgelegten Preis, während die dadurch nicht gedeckten Kosten durch Subventionen kompensiert werden, die von den Auftraggebern ausgerichtet werden.

Generell deckt der vom Fahrgast bezahlte Billettpreis nur einen Drittel der Kosten der benutzten Linie. Die verbleibenden zwei Drittel gehen zu Lasten der öffentlichen Hand.

Züge
Der vom Fahrgast für Zugfahrten bezahlte Billettpreis deckt nur einen Drittel der Kosten der benutzten Linie.

Die verbleibenden zwei Drittel gehen zu Lasten der öffentlichen Hand. Im Fall des regionalen Personenverkehrs (RPV) werden die Kosten von Bund und Kanton getragen. Ersterer finanziert 55 Prozent der Subventionen, der Kanton Freiburg 45 Prozent.

Regionalbusse
Der vom Fahrgast für Regionalbusse bezahlte Billettpreis deckt nur einen Drittel der Kosten der benutzten Linie.

Die verbleibenden zwei Drittel gehen zu Lasten der öffentlichen Hand. Im Fall des regionalen Personenverkehrs (RPV) werden die Kosten von Bund und Kanton getragen. Ersterer finanziert 55 Prozent der Subventionen, der Kanton Freiburg 45 Prozent.

Stadtbusse
Der vom Fahrgast für Fahrten im Trolleybus oder Stadtbus (Agglomeration) bezahlte Billettpreis deckt nur einen Drittel der Kosten der benutzten Linie.

Die verbleibenden zwei Drittel gehen zu Lasten der öffentlichen Hand. Im Fall des Stadtverkehrs werden die Kosten von Bund und Kanton getragen. Ersterer finanziert 57,5 Prozent der Subventionen, der Kanton Freiburg 42,5 Prozent.

Gegenwärtig gibt es zwei Agglomerationen im Kanton Freiburg: Die AGGLO umfasst die Gemeinden im Grossraum Freiburg und MOBUL die Gemeinden der Region Bulle.
Für Kinder unter 6 Jahren ist die Fahrt kostenlos.

Kinder im Alter vom 6. bis zum vollendeten 16. Lebensjahr reisen zum ermässigten Tarif.

Außerdem gibt es für Familien die Junior- und die Begleitkarte für 30 CHF (Gültigkeitsbereich national). Das Kind reist kostenlos in Begleitung eines Elternteils oder einer Begleitperson mit einem gültigen Transportticket.
Streckenabonnement National

Für Ausflüge ausserhalb des Frimobil-Netzes während einer Woche, einem Monat oder einem Jahr.

FAIRTIQ

FAIRTIQ ist die einfachste Fahrkarte der Schweiz. Mit der App reisen Sie in der ganzen Schweiz automatisch zum günstigsten Preis.

Sparbilletten

Reisende zwischen Bulle und dem l'Arc Lémanique auf der Linie S50 via Châtel-St-Denis profitieren von Sparbilletten mit einem Rabatt von bis zu 70 %.

Preisvergleichs-Tool

Mit unserem Preisvergleichs-Tool können Sie Ihre Routen und Strecken optimal planen.

Online shop

Bestellen Sie Ihre Abonnements online!