Keine Störung im TPF-Netzwerk

Reisen mit eingeschränkter Mobilität

Seit vielen Jahren engagieren sich die Freiburgischen Verkehrsbetriebe (TPF) dafür, den Zugang zum öffentlichen Verkehr für Personen mit eingeschränkter Mobilität zu ermöglichen. So ermöglichen am 1. Januar 2024 20 der 27 TPF-Bahnhöfe einen autonomen Zugang für Personen mit eingeschränkter Mobilität. Dies gilt für die am stärksten frequentierten Bahnhöfe, was 95% der Kunden entspricht. Bei den Bussen ist die gesamte Flotte BehiG-gerecht.

Einige Bahnhöfe und Bushaltestellen sind jedoch für Personen mit eingeschränkter Mobilität noch nicht barrierefrei zugänglich. Bei den Bahnhöfen handelt es sich um Albeuve, La Verrerie, Lessoc, Neirivue, Semsales, Vaulruz Sud, Villars-sous-Mont. Laut Planung sollen sie zwischen 2025 und 2030 renoviert werden. Die Bahnsteige in Le Pâquier-Montbarry und Cressier sind provisorisch angelegt.

Die Bushaltestellen, die grösstenteils Besitz der Gemeinden und des Kantons sind, entsprechen ebenfalls noch nicht alle den Bestimmungen des BehiG. Um zu erfahren, ob eine Haltestelle barrierefrei ist oder nicht, steht der Fahrplan der SBB zur Verfügung (klicken Sie auf «Einstellungen» und aktivieren Sie das Kästchen «barrierefreie Verbindung»).

Um Menschen mit eingeschränkter Mobilität den Zugang zum öffentlichen Verkehr zu ermöglichen, haben die TPF mehrere Begleitmassnahmen eingeführt, die nachfolgend beschrieben werden.

Für nicht konforme Bahnhöfe

  • Die TPF bieten einen On-Demand-Shuttleservice. Der Shuttle befördert Personen mit eingeschränkter Mobilität von einem nicht BehiG-gerechten Bahnhof an die nächstgelegene barrierefreie Haltestelle (Bus oder Zug). Um diesen Dienst in Anspruch zu nehmen, kontaktieren Sie bitte das Contact Center Handicap der SBB unter der Nummer 0800 007 102. Anfragen müssen spätestens zwei Stunden im Voraus angemeldet werden.
  • Wichtiger Hinweis: Mit Ausnahme von 6 Zügen, die auf der Schmalspur zwischen Montbovon und Palézieux verkehren, ist die gesamte TPF-Flotte barrierefrei. Für diese Züge wird der oben erwähnte Shuttle-Service angeboten (siehe vorstehenden Punkt).

NICHT barrierefreie Züge für Menschen mit eingeschränkter Mobilität

Mit Abfahrt in Palézieux – Gruyères

Zug-Nr.

14808

14904 14906
  Abfahrt in Palézieux Abfahrt in Gruyères Abfahrt in Gruyères
Palézieux 07h03    
Bossonnens 07h08    
Remaufens 07h11    
Châtel-St-Denis 07h17    
Semsales 07h24    
La Verrerie 07h28    
Vaulruz-Sud 07h34    
Vuadens-Sud 07h39    
Bulle 07h50    
Gruyères   11h42 15h42
Enney   11h47 15h47
Villars-sous-Mont   11h50 15h50
Neirivue   11h53 15h53
Albeuve   11h55 15h55
Lessoc   11h57 15h57
Montbovon (Ankunft)   12h03 16h03

Mit Abfahrt in Bulle – Montbovon

Zug-Nr.

31953

14905 14907
  Abfahrt in Bulle Abfahrt inMontbovon Abfahrt in Montbovon
Montbovon   13h17 17h17
Lessoc   13h19 17h19
Albeuve   13h22 17h22
Neirivue   13h24 17h24
Villars-sous-Mont   13h29 17h29
Enney   13h33 17h33
Gruyères   13h38 17h38
Le Pâquier-Montbarry   13h41 17h41
La Tour-de-Trême
Ronclina
  13h43 17h43
Bulle 06h15    
Vuadens-Sud 06h18    
Vaulruz-Sud 06h22    
La Verrerie 06h29    
Semsales 06h33    
Châtel-St-Denis 06h45    
Remaufens 06h47    
Bossonnens 06h50    
Palézieux (Ankunft) 06h55    

Für nicht konforme Bushaltestellen

Bei nicht konformen Bushaltestellen bieten die TPF folgende Begleitmassnahmen:

  1. Hilfe des Fahrpersonals (Rampe < 16 %). Der Busfahrer/die Busfahrerin steigt aus dem Bus aus, um der Person mit eingeschränkter Mobilität beim Einsteigen zu helfen. Ist die Person auf einen Rollstuhl angewiesen, wird eine Rampe eingesetzt.
  2. Hilfe des Fahrpersonals (Rampe > 16 %). Übersteigt die Rampenneigung 16 %, müssen Rollstuhlfahrende ihre Einwilligung geben. Gegebenenfalls kann das Fahrpersonal beim Einsteigen helfen. Ist die Person nicht einverstanden, kann sie den Shuttle-Service in Anspruch nehmen (nachfolgender Punkt).
  3. Kann das Fahrpersonal keine Hilfe leisten, können mobilitätseingeschränkte Reisende den Shuttle-Service in Anspruch nehmen. Der Shuttle befördert Personen mit eingeschränkter Mobilität von der nicht BehiG-gerechten Haltestelle an die nächstgelegene barrierefreie Haltestelle (Bus oder Zug). Um diesen Dienst in Anspruch zu nehmen, kontaktieren Sie bitte das Contact Center Handicap der SBB unter der Nummer 0800 007 102 mindestens zwei Stunden im Voraus.

Züge, die dem Behindertengleichstellungsgesetz (BeHiG) nicht entsprechen, werden in der Online-Fahrplansuche angezeigt. Oben finden Sie auch eine Liste der nicht barrierefreien Züge sowie deren Fahrzeiten.  
Für Fahrten mit dem Zug
Melden Sie die gewünschte Fahrt telefonisch beim SBB Call Center Handicap an.
Tel.: 0800 007 102 innerhalb der Schweiz kostenlos (von 6 bis 22.30 Uhr).

Für Fahrten mit dem Bus
Alle unsere Fahrzeuge sind mit Rollstuhlrampen ausgerüstet. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.