Coronavirus Covid-19

Gesundheit steht für die TPF an oberster Stelle
Die TPF verfolgen die Entwicklung des Coronavirus Covid-19 sehr genau. Sie haben einen Überwachungsdienst eingerichtet, der den Richtlinien von Bund und Kanton folgt. Die vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) festgelegten Massnahmen werden innerhalb der TPF-Gruppe umgesetzt. Das Unternehmen setzt alles in seiner Macht Stehende daran, den Nutzern des öffentlichen Verkehrs ein reduziertes Angebot zu gewährleisten und die Gesundheit und Sicherheit des Fahrpersonals und der Kunden zu schützen.

Die Reisenden werden gebeten, den aktualisierten Online-Fahrplan regelmässig und vor jeder Fahrt zu konsultieren. Darüber hinaus können sie sich über die digitalen Kommunikationskanäle des Unternehmens (soziale Medien, Website, WhatsApp) über die weitere Entwicklung der Situation informieren.

Anpassung des Fahrplans im gesamten TPF-Netz

Massnahmen der TPF

 
  • Die Reinigungsintervalle der Fahrzeuge und Räumlichkeiten wurde erhöht.
  • Alle bis Ende Juni geplanten Besichtigungen des TPF-Zentrums werden abgesagt.
  • Die Vordertüren der Fahrzeuge bleiben geschlossen, die Reisenden werden gebeten, die hinteren Türen zu nutzen.
  • Der direkte Fahrscheinverkauf beim Busfahrer wurde eingestellt. Die Reisenden werden gebeten, ihre Fahrausweise über die digitalen Verkaufskanäle (FAIRTIQ, SMS-Billett) oder an den Automaten zu lösen.
  • Die Fahrausweiskontrolle wurde eingestellt.
  • Die Öffnungszeiten der Verkaufsstellen wurden eingeschränkt.Ergänzend dazu werden die Schalter des Bahnhofs Bulle als einzige Verkaufsstelle sonntags geöffnet sein.
  • An den Verkaufsstellen wurden zusätzliche Hygiene- und Schutzmassnahmen ergriffen (Plexiglas, beschränkte Anzahl Kunden zur gleichen Zeit).
  • Die INFRA-Baustellen stehen ab Freitag, 20. März für drei Wochen still.
  • Der Schulferienfahrplan, der ursprünglich während der Osterferien zur Anwendung kommen sollte, wird bis am Sonntag, 22. März auf das gesamte Busnetzwerk ausgeweitet.
  • Die Nachtbuslinien werden ab Freitag, 20. März 2020, eingestellt.
  • Die autonomen Shuttlebusse der Linie 100 verkehren seit Montag, 16. März 2020 um 12 Uhr nicht mehr.
  • Die Wartesäle werden bis auf Weiteres schrittweise geschlossen.
  • Auf dem gesamten Schienennetz gilt ab Samstag, 21. März 2020 der Stundentakt.
  • Auf allen Buslinien wird ab Montag, 23. März 2020 an allen Wochentagen sowie am
  • Wochenende der Samstagsfahrplan mit einer zusätzlichen Fahrt eingeführt.
  • Die Saison 2020 des Sushi-Zugs, die im Juni hätte starten sollen, findet nicht statt. Die Ausgabe des Fondue-Zugs 2019/2020 wurde am 13. März 2020 frühzeitig beendet. 
    In der Nacht vom Samstag, 28. März auf den Sonntag, 29. März 2020 erfolgt die Umstellung auf die Sommerzeit. So werden die Uhren um 2 Uhr um eine Stunde auf 3 Uhr vorgestellt. Da das Verkehrsangebot im gesamten Netzwerk reduziert wurde, hat die Umstellung keine Auswirkungen auf den Fahrplan.

 

Zusätzliche Informationen

Hygieneregeln des BAG
Reisen im öffentlichen Verkehr
Was tun bei Krankheitssymptomen?
Nützliche Links