Münchenwiler

Modernisierung des Bahnhofs

Die TPF haben den Bahnhof Münchenwiler-Courgevaux modernisiert und die Infrastruktur der Strecke Freiburg – Murten – Ins erneuert. Dank dieser Arbeiten konnte mit dem Fahrplanwechsel 2018 der Halbstundentakt zwischen Freiburg und Ins eingeführt werden. Ausserdem wurde der Zugang zum Bahnhof für Personen mit eingeschränkter Mobilität erleichtert und die Sicherheit der Reisenden sowie der Reisekomfort verbessert.

Das Wichtigste in Kürze

   Im Studium
   Im Gang
  
 
Abgeschlossen
 
Budget: 18 Millionen Schweizer Franken
Beteiligte: TPF INFRA

 

Bahnhof Münchenwiler-Courgevaux

Durch die Bauarbeiten konnte der Zugang zum Bahnhof für Personen mit eingeschränkter Mobilität erleichtert und die Sicherheit der Reisenden sowie der Reisekomfort verbessert  werden. Folgende Arbeiten wurden durchgeführt.

  • Anpassung des Bahnhofs an das Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG): Anpassung der Perrons, Anlegung einer Rampe und Installation eines umfassenden Informationssystems für die Reisenden
  • Erneuerung der Empfangsinfrastrukturen
  • Erneuerung der gesamten Eisenbahninfrastruktur (Weichen, Gleise, Plattform, Oberleitung, Sicherheitsanlagen)
  • Anpassung der Gleisgeometrie und Verschiebung des Bahnhofs um rund 50 Meter in Richtung Freiburg
  • Einrichtung von zwei 155 m langen Aussenperrons, die über eine Unterführung miteinander verbunden sind
  • Sanierung von zwei Bahnübergängen

Erneuerung Courgevaux-Murten

Die Arbeiten umfassten die Gesamterneuerung der Eisenbahninfrastruktur und die vollständige Sanierung der Strasseninfrastruktur bei drei Bahnübergängen.

  • Erneuerung der Eisenbahninfrastruktur (Plattform, Kabelnetz, Gleise und Entwässerung)
  • Sanierung der Strasseninfrastruktur bei drei Bahnübergängen
  • Sanierung der Bahnbrücke von Champ Olivier, auf der Kantonsstrasse Murten-Neuenburg